2011/2012 – „Soldaten – Protokolle vom Kämpfen, Töten und Sterben“

Eine szenische Lesung nach dem gleichnamigen Buch von Sönke Neitzel und Harald Welzer am Anhaltischen Theater Dessau

Inszenierungsansicht – szenische Lesung

Foto: Ralf Haarmann

„immer peng
die bombe rein
rechts, links, fertig“

Montage aus der Stückbearbeitung

Was macht einen Soldaten aus? Wie äussern sich die Produktionsprozesse des Krieges in der Sprache? Wie wird aus dem Alltag der „Kriegs“-Arbeit eine Lust am Töten? Deutsche Soldaten aller Waffengattungen und Dienstgrade wurden nach Beendigung des 2. Weltkrieges in englischen und amerikanischen Kriegsgefangenenlagern gezielt abgehört. Das Buch „Soldaten“ liefert auf der Grundlage dieser Abhörprotokolle eine Mentalitätsgeschichte der Wehrmacht. Anhand der teilweise erschütternden Dokumente, versuchte ich, dem Denken, Sprechen und Handeln innerhalb der Soldatenwelt auf die Spur zu kommen. Wie sprechen Soldaten in den Kriegen der Vergangenheit und denen unserer Gegenwart?

Mit: Stephan Korves, Sebastian Müller-Stahl, Jan Kersjes, Jochen Langner
Bearbeitung und Regie: Jochen Langner

Kommentare abgeschlossen.