2007 – „Schulze sucht das Glück“

Eine Theaterreise durch das Frankfurter Bahnhofsviertel, Frankfurt a.M. 2007, eine Autorenproduktion von Claudia Kattanek und Jochen Langner, gefördert vom Amt für Wissenschaft und Kunst der Stadt Frankfurt a.M.

Rundgang-1

Foto: Rainer Rüffer

Es ist Samstagabend, die Prostituierten bereiten sich auf eine lange Nacht vor, die Hütchenspieler sind auf der Straße, die Türsteher der Nachtclubs locken die Gäste. Die Druckräume für die Drogenabhängigen schließen bald und durch diesen Schmelztiegel geht eine Prozession mit Musik, vorneweg der Schulze auf der Suche nach seinem Glück. Das Bahnhofsviertel reagiert auf diese Prozession. Manche applaudieren, wenige pöbeln, viele bleiben stehen, beobachten den Glückszug und das Treiben des Schulze auf der Suche nach einem Neuanfang, einer Arbeit, einer Wohnung und einer Frau. Das Publikum begleitet Schulze auf diesem Weg, beobachtet seine Erfolge und sein Scheitern an verschiedenen Stationen des Bahnhofsviertels.


Mit Tobias Schulze und dem Quintett ,Hotel Ost‘ im Hotel Nizza und dem Bahnhofsviertel

Rundgang-2

Foto: Rainer Rüffer

Kommentare abgeschlossen.