Jochen Langner – Schauspiel

JochenLangner-Schauspiel

Film

Bei 'Click' verlassen Sie den Sektor… und werden zu externen Seiten umgeleitet…

Agentur:

alaimoactors

showreel

Theater

Jochen Langner – Schauspieler

Geboren 1971
Freischaffender Schauspieler, Sprecher und Regisseur aus Köln.
Studium an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin.
Theaterengagements u.a. am Staatstheater Cottbus, Theater Bonn, Schauspiel Köln, Schauspiel Frankfurt, Schauspielhaus Bochum und den Wuppertaler Bühnen.
Regietätigkeit „im Spannungsfeld zwischen Theater und Radio“ –  und kreist um die szenischen Erzählmöglichkeiten zwischen Mensch, Objekt und Raum.


Festverträge: 2002-2007: Schauspiel Köln / 2000-2002: Theater der Bundesstadt Bonn


Gastverträge (1997-2014) 2011-2014: Wuppertaler Bühnen (Schauspiel) / 2009-2010: Schauspielhaus Bochum / 2008-2009: Bühnen der Stadt Köln (Oper) / 2007-2008: Schauspiel Frankfurt am Main / 1999-2000: Staatstheater Cottbus / 1999-2000: Hans-Otto Theater Potsdam / 1999-2000: BAT Studiotheater Berlin / 1997-1998: Renaissance Theater Berlin


(Auswahl) Wuppertaler Bühnen – Leonato – Viel Lärmen um Nichts, Shakespeare, Regie: Christian von Treskow / Amias Paulet – Maria Stuart, Schiller, Regie: Christian von Treskow / Filippo – Trilogie der Sommerfrische, Goldoni, Regie: Christian von Treskow / Schauspiel Frankfurt am Main – Kiril Dudakow – Sommergäste, Gorki, Regie: Martin Nimz / Schauspiel Köln – Ole Peters – Der Schimmelreiter, Storm, Regie: Armin Petras / Oskar – Geschichten aus dem Wienerwald, Horváth, Regie: Albrecht Hirche / Goldberg – Die Geburtstagsfeier, Pinter, Regie: Marta Gil Polo / Ajax – Troilus und Cressida, Shakespeare, Regie: Marc Günther / Mathieu – Rückkehr in die Wüste, Koltès, Regie: Thomas Bischoff / Willy Carson – Die See, Bond, Regie: Günter Krämer / Theater Bonn – Tusenbach – Drei Schwestern, Tschechow, Regie: Thirza Bruncken Elias – Der blaue Boll, Barlach, Regie: Valentin Jeker / Tybalt – Romeo und Julia, Shakespeare, Regie: András Fricsay / Arviragus – Cymbeline, Shakespeare, Regie: Frank Patrick Steckel / Staatstheater Cottbus – Gianettino Doria – Die Verschwörung des Fiesco zu Genua, Schiller, Regie: Alejandro Quintana